„Die Menschen dieses Landes sind keine Untertanen.“ – Hans-Jürgen Papier

Wir wünschen ein gutes – besseres – Jahr 2022

Liebe Leser, liebe Menschen in Deutschland,

die Entwicklungen des letzten Jahres waren beängstigend – pandemisch, politisch, medial, gesellschaftlich, demokratisch, menschenrechtlich, rechtsstaatlich, justiziell.

Sie werfen die Frage auf, ob Deutschland sich noch zu Recht in der Gruppe der führenden Nationen wähnt. Zu viele verkrustete und mittlerweile dysfunktionale Strukturen haben sich gezeigt, die ein rationales, wissenschaftlich fundiertes und ausschließlich am Wohle der Menschen orientiertes Handeln verhindern. Das Land der Dichter und Denker war einmal.

Das Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte möchte für den Bereich seiner Expertise zu einem Aufwärtstrend beitragen. Es beschäftigt sich mit Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Justiz, benennt dortige Probleme und zeigt Lösungen auf. Seit Gründung im letzten Jahr können wir eine äußerst positive Bilanz unserer Arbeit ziehen. Zu Neujahr wollen wir uns abermals für die vielen Zuschriften, Anregungen und Diskussionen auch der Leser untereinander sowie für die kleineren und größeren auch finanziellen Unterstützungen bedanken. DANKESCHÖN! Auch wenn wir nicht jede E-Mail beantworten können, da wir uns alle ausschließlich ehrenamtlich in unserer Freizeit einsetzen, so wird doch jede gelesen und mündet mitunter in unseren Ausarbeitungen.

Wir wollen in der breiten Öffentlichkeit das Verständnis für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Justiz fördern. Dieses Verständnis ist notwendige Voraussetzung zur Teilhabe und Mitgestaltung unserer Demokratie.

Wir wünschen Ihnen allen ein gutes – besseres – Jahr 2022. Mögen wir alle die Kraft und die Größe haben, aufeinander zuzugehen, offen und wertschätzend miteinander zu reden und so die gesellschaftlichen Gräben wieder zu schließen.

Das Netzwerk KRiStA

21 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Elisabeth Brörken auf 17. Januar 2022 bei 15:58
    • Antworten

    Liebes Netzwerk, wenn es denn wirklich ein besseres 2022 werden soll, dann gewinnen Sie doch noch ein paar Verwaltungsrichter, die Ihre Haltung teilen. Leider wird die Verwaltungsgerichtsbarkeit ihrer Funktion im System der Gewaltenteilung nicht mehr annähernd gerecht (von wenigen Ausnahmen wie dem OVG Lüneburg abgesehen).

    • Gisela Harris auf 16. Januar 2022 bei 23:01
    • Antworten

    Liebe Volljuristen!
    Niemand, der mir wichtig ist, ist bislang an COVID-19 gestorben. Glück gehabt.
    Inzwischen konnten wir uns ja alle impfen lassen, weil die Wissenschaft die Ärmel hoch gekrempelt und ganz schnell mit Zeug um die Ecke gekommen ist, das zwar leider nicht verhindern kann, dass man sich infiziert, aber eine schwere oder sogar lebensgefährliche Erkrankung sehr unwahrscheinlich macht.
    Hierum hat sich sowohl unsere Regierung als auch die vieler anderer Länder bemüht, alle haben schnell erkannt, dass sie das für ihre Bevölkerung tun müssen. Ist doch eigentlich was Positives.
    Allerdings setzt die Wirksamkeit dieser Mittel voraus, dass sich möglichst viele Leute sie verabreichen lassen.
    Denn die Impfstoffe sind keine Wunderwaffe, aber die einzige, die wir haben. Ihre Wirkung wird durch mangelndes Mitziehen geschwächt.
    Das ist vorliegend der Fall.
    Mir wäre es eigentlich egal, es gibt ohnehin zu viele Menschen, aber offensichtlich verursacht das verbreitete Verweigern, das“bewusste Ungeimpftsein“ Probleme im Gesundheitswesen und anderen Bereichen. Und unser Staat überlegt nunmal, was er tun kann, um diese Probleme zu lösen.
    Was würdet ihr also an seiner Stelle tun?

    Haben sich eigentlich alle schlauen Damen und Herren Volljuristen in dieser Vereinigung schonmal gefragt, ob es okay ist, dass hierzulande die Präimplantationsdiagnostik verboten ist?
    DAS finde ich nicht in Ordnung, es ist schlicht frauenfeindlich.

    Aber wie schon gesagt, es gibt ohnehin zu viele Menschen.

    1. Liebe Gisela,
      ich trete ein für unsere Grundgesetze. Sie sind die Basis unserer demokratischen Grundordnung und dürfen durch kein Gesetz und keine Regierung außer Kraft gesetzt werden!

      Und ich trete ein für eine freie Impfentscheidung erwachsener Menschen, die dazu in der Lage sind, für sich selbst Entscheidungen zu treffen. Und ich fände es schön, wenn das alle täten.

      Als medizinisch tätige Person erschreckt mich sehr, wie inzwischen in der Bevölkerung Meinungen gebildet werden, die nicht mit den medizinischen Realitäten übereinstimmen. Und es erschreckt mich, wenn diese Meinungsbildung dann auch noch zu einer Spaltung in unserer Gesellschaft führt.

      Unter einer Impfung versteht man die Gabe von Impfstoffen oder Immunseren mit dem Ziel, den Organismus gegen eine Infektionskrankheit zu immunisieren. Als Immunisierung bezeichnet man das gezielte Herbeiführen der Immunität. Immunität bedeutet Schutz vor einer Infektion durch Krankheitserreger.

      Fakt ist, dass es sich bei den derzeitigen „Impfstoffen“ gegen Corona um keine „Impfungen“ handelt, die nachhaltig vor einer Infektion schützen (kein Eigenschutz). Sie schützen auch nicht vor einer Infektionsweitergabe (kein Fremdschutz). Ihre Aussage, dass „die Wirksamkeit dieses Mittels voraussetzt, dass sich möglichst viele Leute sie verabreichen lassen“ ist definitiv unrichtig. Mit einem nur vorübergehenden Schutz vor eigener Ansteckung und ohne eine relevante Verminderung des Übertragungsrisikos auf andere ist durch die vorhandenen Impfstoffe keine Herdenimmunität erreichbar. Hierauf wies z. B. auch RKI-Chef Prof. Lothar Wieler auf der Bundespressekonferenz am 12. November 2021.

      Die Probleme in dem von Ihnen angeführten Gesundheitswesen liegen seit vielen Jahren ganz woanders: Privatisierung der Krankenhäuser, Fallpauschalen für die Patientenbehandlung, Personalreduzierung und -mangel, Gewinnmaximierung.

      Die Probleme gab es schon vor Corona und da auch exorbitant in jedem Jahr zu den Grippezeiten. Das hat nur niemanden interessiert. Und es hat auch niemand etwas dagegen unternommen. Jetzt fliegt uns das verstärkt um die Ohren. Daraus sollte man lernen und sich für die Zukunft besser aufstellen. Aber welche Maßnahmen werden jetzt ergriffen? Impfpflicht für medizinisches Personal. Das wird die prekäre Lage im Gesundheitswesen auf jeden Fall verstärken. Allein in meinem Umfeld werden Hunderte von ausgebildeten Menschen dem Gesundheitswesen zusätzlich fehlen.

      FAZIT: Jeder medizinische Eingriff in den Körper MUSS eine persönliche Entscheidung bleiben! Die muß man nicht verstehen oder teilen, aber man muß sie akzeptieren.
      Man darf gespannt sein, welche Folgen für das Gesundheitswesen durch Art der Umsetzung der „Impfpflicht für medizinisches Personal“ entsteht.

      Vielen Dank an die Betreiber dieser Seite für die Unterstützung der medizinisch tätigen Menschen.

      Geyer

    • Kristin A. aus F. auf 12. Januar 2022 bei 23:57
    • Antworten

    Danke auch für dieses Netzwerk in 2022, das kritische und somit andere Sichtweisen auf „C“ und den aktuellen deutschen Staat zulässt und unterstützt.
    Es erfreut mich, soooo viele Menschen hier und anderswo quasi zu treffen, die das „C“ Thema auch anders sehen. Ich, wir bin eine von diesen Milliarden Menschen. Das gibt mir Kraft. Einerseits muss ich mich im Alltag still schützen gegen die Anfeindung und Ausgrenzung und andererseits Aufstehen, Demonstrieren für unser GG. Das ist mir wichtig. Und all die anderen Themen mitdenken, die durch „C“ überschattet werden. Darf ich positiv sein, angesichts der andauernden Kehrtwendungen unserer jüngst gewählten Regierung. Gerne bemerke ich die täglichen Helferlein, die das Andersdenken unterstützen indem sie ihre Befugnisse nicht ausüben. Und setze still auf das Booster Abo, das keiner haben will. Insofern sehe ich positiv ins neue Jahr und finde mich gar nicht naiv. Herzliche Grüße K.

  1. Eine sehr gute Zusammenfassung der Problematik! Interessant wäre m.E. jetzt aber vor allen Dingen, die angeratene Verhaltens- und Handlungsweise ein wenig konkreter zu beleuchten; wie soll sich Otto Normalbürger verhalten? Auf der einen Seite – aus dem Studium des hier Dargelegten ableitend – zu wissen, dass der Staat aktuell geltendes Recht bricht und mehrere Grundgesetzparagraphen tangiert werden, sollte eine Impfpflicht denn kommen. Auf der anderen Seite aber ein sich zunehmend brachial aufbauender Medien- und Politikapparat, der seine Vorgehensweise in dieser Pandemie (?) als das einzig Zielführende propagiert. Wie verhalte ich mich ganz konkret als unbescholtener Bürger dieses Landes, wenn mir – bewusst ungeimpft und ungetestet – der Zutritt zu Bus und Bahn verwehrt wird, zukünftig vielleicht auch das Einkaufen, der Besuch beim Friseur, der Arztbesuch, Krankenhauseinweisung, Kur, generelles Reisen bundeslandübergreifend, wenn das Arbeitslosengeld oder die Sozialhilfe vom Impfstatus abhängig gemacht werden, wenn ich eine bußgeldbewehrte „Einladung“ zur Cor.-Impfung auf dem Tisch habe etc. pp? Wie ist zu reagieren? Muss jeder Bürger dann 15 Jahre lang sich durch die Instanzen klagen und Anwälte konsultieren, die er sich auch gar nicht leisten kann? Werden die Haftanstalten das zukünftige Zuhause von uns Ungeimpften, werden wir gar systematisch enteignet? Das mag vielleicht (noch) paranoid klingen, aber ich denke, dass wir mittlerweile in einer Zeit leben, in der nichts mehr undenkbar ist. Das ist die aktuell brennendste Frage – wie verhalte ich mich ganz konkret als kleiner unbescholtener Bürger mit noch 42,56 EUR auf dem Konto, der keine rechtswissenschaftliche Laufbahn eingeschlagen hat und sich die Inhalte mühsam erlesen und herleiten muss? Was ist zu tun? Wohin führt das alles noch? Ich habe aktuell absolut keine Antwort darauf.

    … ein sehr gut auf die jetzige Gesamtsituation passendes Bibelzitat (Jesaja 5,20):

    „Weh denen,
    die Böses gut und Gutes böse nennen,
    die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen,
    die aus sauer süß und aus süß sauer machen!“

    Allen Lesern wünsche ich viel Kraft und mentale Stärke, diese stürmischen Zeiten mit aufrechter Haltung durchzustehen und zu überstehen.

    • Volker Derouaux auf 6. Januar 2022 bei 18:39
    • Antworten

    Ein gutes junges Jahr,

    Reine Satire natürlich aber man darf ja frei denken:

    ..Die BRD ist kein rechtlicher Nachfolger des letzten souveränen deutschen Staates dem deutschen Kaiserreich sondern ein Konstrukt im Handelsrecht als Nachfolger des Dritten Reiches welches illegal aus den Zuständen nach dem Putsch von hauptsächlich durch die Partei die heute SPD heißt entstanden ist.“

    Das würde einiges erklärbar machen!

    1. Das Netzwerk KRiStA veröffentlicht den Beitrag im Rahmen der Meinungsfreiheit, stellt aber klar, dass es sich vom Gedankengut der sogenannten „Reichsbürgerbewegung“ distanziert.

      Das Moderationsteam

      • Cordula Grün auf 16. Januar 2022 bei 22:27
      • Antworten

      Ich würde allen, die dieser Auffassung, also kurz gesagt dem Reichsbürgertum, anhängen, dringend empfehlen, sich ein anderes Land zu suchen, um darin zu leben.
      Oder was sollte man sonst tun, wenn man das Land, in dem man lebt, als Staat insgesamt anzweifelt?
      Selbstverständlich sollte man in einem solchen Fall auch keinerlei Zahlungen von besagtem, angezweifeltem Staat annehmen, wie etwa Hartz4 oder Kindergeld oder dergleichen.
      Einfach weggehen und anderswo rumstänkern.

    • Patricia van Gorkom auf 5. Januar 2022 bei 18:36
    • Antworten

    Ich muss hier unbedingt was loswerden das ich erst seit einigen Tagen weiss.
    „Mögen wir alle die Kraft und die Größe haben, aufeinander zuzugehen, offen und wertschätzend miteinander zu reden und so die gesellschaftlichen Gräben wieder zu schließen. “
    Mit Geimpften jederzeit, weil die ängstlich und zu gutgläubig waren. Der Graben, der sich zwischen Legislative + Judikative und den kritischen Bürgern aufgetan hat, der ist nicht mehr zu schliessen . Wir werden amerikanische Verhältnisse bekommen-auf der einen Seite die systemkonforme intellektuelle Elite und auf der anderen Seite der Mob welcher diese Elite zurecht hasst wie die Pest.
    Ich sage das deshalb weil im Juli 2021 das US-CDC einen Laboralarm landesweit rausgelassen hat, dass dem pcr-Test zum 31. 12. 2021 die Zulassung entzogen wird, da er NICHT ZWISCHEN GRIPPEVIREN UND SARS-COV-2 ERREGERN UNTERSCHEIDEN KANN- UND NOCH SCHLIMMER ER KEINERLEI AUSSAGE TRIFFT ; OB HIER ETWELCHE GENSCHNIPSEL INAKTIVER / LEBENDER / TOTER ORGANISMEN VORLIEGEN ODER INFEKTIÖSES AGENS:!!!!!!!!
    Jeder Mediziner weiss das- auch der “ Herr“ Drosten. Das hat unsere Eliten nicht daran gehindert, nur durch positive Testungen gesunder Leute eine Pandemie am kochen zu halten.
    Dr. Fauci hat auf mehreren Fersehinterviews genau dieses gesagt und hinzugefügt, dass Menschen ohne Symptome noch nie in der Geschichte der Menschheit eine Epidemie getriggert hätten. Der pcr ist völlig untauglich und dient ausschliesslich dazu, nachzuweisen ob die getestete person jemals in ihrem Leben Kontakt mit einer gesuchten Gensequenz hatte. Diese gesuchte Gensequenz können 2000 andere Erkältungsviren auch spazierentragen.
    Ähnlich vernichtend war seine Kritik am Antigentest.
    Juli 2021: Die müssen das gewusst haben-geht garnicht anders.
    https://www.cdc.gov/csels/dls/locs/2021/07-21-2021-lab-alert-Changes_CDC_RT-PCR_SARS-CoV-2_Testing_1.html
    https://www.youtube.com/watch?v=bAICMQ1D5F8
    Ich weiss garnicht wohin mit meiner grenzenlosen Wut.
    Patricia

  2. Werte Menschen,
    Danke für Ihr Engagement, das läßt hoffen, daß hinter oder im Justizautomaten noch lebende Menschen sind, die bereit sind das verordnete Blindflugprogramm abzuschalten, respektive Menschlichkeit zu reaktivieren.
    Danke
    jürgen

    1. Verbrechen und die Ausführenden sind Verbrecher, da es um Menschen geht, gegen die Menschlichkeit, natürlich.
      § 12 StGB Verbrechen
      § 253 Abs. 2 StGB Erpressung
      Gegen Verbrecher kann, darf und muss man sich zur Wehr setzen nach m. M. Ich bin kein Jurist, aber mein Menschenverstand und intensive Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich stimmen mir zu. Nie wieder! So klang es Jahrzehnte durch die Lande, nun ist es verstummt, ein schlechtes Zeichen für alle mit intaktem Verstand.

    • Kern Heinz auf 3. Januar 2022 bei 17:00
    • Antworten

    Hallo, ich bin eigentlich nur ein braver Bürger mit 62 Jahren. So dachte ich bis vor Kurzem zumindest. Ich bin ungeimpft, seit dem Zeitpunkt, an dem ich mich für eine Impfung entschlossen hatte und ich mir den passenden Impfstoff aussuchen wollte. Nur wurde die Liste, das tunlichst nicht zu tun, immer länger. Nach ca. 2 Jahren Drohung , Panikmache, Ausgrenzung und massiver Reduzierung (ich bin Musiker) meiner Lebensgrundlage, muß ich feststellen, daß ich nun zum asozialen Terrorristen, der die Menscheit tyrannisiert mutiert bin und meine Existenzberechtigung auf sehr dünnem Eis gratwandert. Ich gebe zu, daß ich wider der 3G Regel (geimpft, genesen, gestorben), von meinem Ableben noch keinen Gebrauch machen konnte. Ich gebe aber auch gerne zu, daß ich einer von den vielen Querdenkern bin, ohne denen es keine Demokratie geben würde. Es tut mir wohl, zu sehen, daß unser Rechtstaat noch nicht komplett (Dank Boris Reitschuster, Rainer Fuellmich, Euch und den vielen Anderen..) verloren ist. Es ist aber auch höchste Zeit den braven Bürger zum zivilen Ungehorsam aufzurufen und ihn auf die Straße zu stellen. Denn NUR SO werden wir eine Chance haben, dieses Verbrechen an der Menschlichkeit (entschuldigen sie diesen harten Ton, aber ich sehe es bei aller Liebe nicht anders) zu beenden und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Ich habe ja jetzt Zeit und bin seitdem lautstark aber friedlich auf der Straße und kämpfe bis zum letzen Atemzug für UNS!!!

    • Andreas Holtey auf 2. Januar 2022 bei 19:23
    • Antworten

    Es kann sein das ich falsch liege, aber ich fürchte mich davor in Teilen richtig zu liegen.
    Lange Zeit konnte sich die Demokratie in Deutschland auf jene dünne rote Linie in Karlsruhe verlassen , deren vornehmste Aufgabe es ist, unser Gemeinwesen zu schützen.
    Sie hat dieses mal nicht gehalten, infiltriert von Menschen die anderem verpflichtet sind, ist sie gebrochen.
    Jetzt ist es an uns, an jedem Bürger sich vor die Verfassung zu stellen, die unser Gemeinwesen seit über 70 Jahren schützt. Wir müssen sie in dieser Stunde der Not stützen, ihr den Inhalt geben den sie verdient. Sie ist das Beste was uns in unserer langen Geschichte passiert ist. Nachdem unsere Nation nur knapp das Grauen der Diktatur überstanden hat habe ich nicht geglaubt das so ähnliches nochmals Geschehen könnte. Ich will jetzt nicht vom Grauen der Shoa reden, das ist nicht vergleichbar. Aber es fing an mit Ausgrenzung, mit Beeinflussung , damals brannten Bücher, heute löschen sogenannte Faktenchecker Artikel die unliebsam sind. Herr Scholz sprach davon er kenne keine roten Linien mehr um der Pandemie mit der Impfpflicht Herr zu werden; wohl wissend das Karlsruhe nicht gehalten hat.
    Aber er irrt, wir die Bürger sind nun an diese Stelle getreten. Wir lassen uns nicht noch einmal Rechte und Freiheit nehmen. Was in den letzten Monaten und Jahren geschehen ist ist nur die Spitze des Eisberges. Das große Spiel begann schon in den Siebzigern mit Ronald Reagan und Maggy Thatcher. Es geht um nichts anderes als eine gigantische Umverteilung von unten nach oben, von unseren Brüdern und Schwestern in der dritten Welt zu den reichen Eliten dieses Planeten. Sie, diese wenigen, wollen sich Herrschaft, Einfluss und die Zukunft sichern.
    Wollen eine allumfassende Kontrolle installieren. Mit der digitalen Erfassung der Menschen bringen sie das was mit der elektronischen Datenerfassung begonnen hat zum Abschluss. Dazu in den nächsten Jahren eine digitale Währung von der schon orakelt wird. Sie lassen sich nicht impfen? Sie wagen es das System anzuzweifeln? Wenn ihr Kredit und ihre Krankenversicherung verschwindet bekommt man Sie schon zur Raison. Urlaub? Nur bei Wohlverhalten.
    Wir müssen den Preis für dieses Handeln hochschrauben . So hoch das es sich nicht mehr lohnt. Dieser, unser Planet kann sich seine Milliardäre und ihre Helfershelfer
    nicht mehr leisten.
    Lassen sie uns alle zusammen stehen.
    Ich trage keinen Aluhut, aber ich beobachte das Geschehen, und ich höre und lese viel von Menschen die viel schlauer sind als ich.

    1. Um diesen Umschwung zu schaffen müsste man den Mediensumpf trocken legen, d.h. keine Zwangsgebühren mehr. Sie sind der Motor allen Übels, ob Coronahysterie oder anderen „verbogenen Informationen“. Ich kenne Leute die schauen sich diese Desinformationen mehrmals am Tag an, Infiltration pur, da gibt es im Gehirn keinen Platz mehr für Realitäten und Umdenken. Ich habe mich in letzter Zeit von einigen dieser Zeitgenossen, die das für Objektivität halten distanziert, meiner Gesundheit zuliebe. Millionen Bürger wüssten gar nicht, dass es eine „Pandemie“ gibt, würde ihnen das nicht täglich halbstündlich infiltriert. Die Wahrnehmung und der gesunde Menschenverstand erkennen anderes. Im gesamten Umfeld ganz selten Erkältete und gefühlte Kranke, ich lese täglich von drei Kreisen die Todesanzeigen, keine Auffälligkeiten bzgl. erhöhter Sterblichkeit. Jede Grippesaison hat erheblich mehr Auswirkungen. Erst die Angst- und Panikmache lässt die Menschen ausflippen und hysterisch die Impfbuden aufsuchen, gezollt einer Manipulationsmaschinerie die noch von den Betroffenen finanziert wird. Das BVerfG können Sie getrost vergessen, das war mal ein neutrales Gericht, seit es vorwiegend unter politischer Kuratelle agiert (Besetzung) hat es sich von neutraler Rechtssprechung weitgehend entfernt. Zur Judikative zähle ich die nicht mehr, sondern Exekutivorgan.

        • Gülay Dural auf 3. Januar 2022 bei 14:24
        • Antworten

        Vielen Dank für ihren Kommentar! Ihre Prägnanz ist nur zu bewundern. Sie sprechen mir aus der Seele.
        Ebenfalls Danke selbstredend auch für die vorangehenden Kommentare und die höchst wertvolle Arbeit von KRistA!
        Es hilft Hoffnung aufrecht zu erhalten.

    • Hildegard auf 2. Januar 2022 bei 15:32
    • Antworten

    Liebes KRiStA-Team,

    vielen Dank für Ihre Neujahrswünsche! Ich wünsche auch Ihnen alles Gute für das neue Jahr und viel Erfolg weiterhin! Ihre Bemühungen, die so vielen Menschen Hoffnung geben, sind eine echte Hilfe in diesen chaotischen Zeiten, vielen Dank dafür!

    Beste Grüße
    Hildegard

    • Regina Köpke auf 2. Januar 2022 bei 11:44
    • Antworten

    Verehrtes Netzwerkteam,
    Ihr Engagement, Ihre Artikel und Kommentare, sowie die Beiträge der “ Mitverfolgenden“, sind mir eine wichtige Orientierung- u. Argumentationshilfe.
    Ihnen allen sei von Herzen gedankt. Sie bringen die Saite der Vernunft, Rechtsstaatlichkeit und der Gegenseitigkeit, sowie des aufrichtigen Diskurses wieder zum Klingen; möge sie unüberhörbar werden.
    Mit herzlichen Grüßen aus dem Norden
    Regina Köpke

  3. Vielen Dank für Ihre sachliche und fachliche Unterstützung, in einer Zeit der versuchten Verdummung und Irreführung. Es wird sicherlich ein „heißes“ Jahr, unabhängig der physikalischen Temperatur. Vielleicht das Jahr der Entscheidung: Diktatur oder Demokratie, Bürgerkrieg oder Friede.
    Vielen Dank auch an die Kommentatoren (w/m), für ihre treffenden, intelligenten und unterstützenden, somit ermunternden Beiträge. Lasst uns weiter für unsere freiheitlichen Werte einstehen und auch kämpfen, wenn nötig. Nicht nur für uns, auch für die Nachkommen, dieses Land stand schon mal an so einem Scheideweg, heute sollten wir aufgeklärter und besonnener sein und zudem medial vernetzter, was damals noch nicht vorlag. TV und Radio aus-, Gehirn einschalten und schon ist der richtige Weg beschritten. Ein gesunder Menschenverstand ist durch nichts ersetzbar!

    • Andreas Holtey auf 2. Januar 2022 bei 10:03
    • Antworten

    Vielen Dank für Ihre Arbeit. Ich hatte fast den Mut verloren aber Sie, und auch die Berichterstattung und Kommentierung kritischer Wissenschaftler , Ärzte und Journalisten helfen mir an einen guten Ausgang dieser großen Krise zu glauben. Das Wissen, daß auch andere Zweifel
    am Geschehen haben hilft über die gefühlte Ohnmacht hinweg.
    Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes erfolgreiches neues Jahr.

  4. Herzlichen Dank für Ihre Neujahrsansprache!
    Ihnen allen sei in 2022 der DURCHBRUCH von Herzen gegönnt!

  5. Sehr geehrte Mutige,

    Ich danke Ihnen als Anwalt für ihr ehrenvolles Engagement. Sie geben mir oft Argumentationshilfen und vor allen Dingen Mut, wenn ich ebenso an vorderster Front, manchmal allein, für das kämpfe, auf das ich meinen Eid abgelegt habe.

    Besten Gruß, Jörg Salzwedel

Schreibe einen Kommentar zu Kristin A. aus F. Antworten abbrechen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.